Das Regioteam des TSV Rudow schaffte 2004 den Aufstieg in die Regionalliga Nordost und kämpft seit 2005 ununterbrochen in dieser Liga mit folgenden Erfolgen:

2016 - 7.Platz (Info einblenden)
2015 - 8.Platz (Info einblenden)
2014 - 7.Platz (Info einblenden)
2013 - 7.Platz (Info einblenden)
2012 - 2.Platz (Info einblenden)
2011 - 8.Platz (Info einblenden)
2010 - 5.Platz (Info einblenden)
2009 - 5.Platz (Info einblenden)
2008 - 4.Platz (Info einblenden)
2007 - 5.Platz (Info einblenden)
2006 - 7.Platz (Info einblenden)
2005 - 8.Platz (Info einblenden)
2004 - Aufstieg (Info einblenden)

Außer den Judoka vom TSV Rudow bildeten und bilden Kämpfer der Vereine SF Kladow, Arashi JKC und SV Berlin 2000 das Grundgerüst des Kaders.

Der DJB führt u.a. jährlich Mannschaftswettbewerbe für Männer in folgenden Leistungsklassen durch:

  • 1. Bundesliga Männer (12 Mannschaften in den Bundesebenen Nord und Süd mit je 6 Mannschaften)
  • 2. Bundesliga Männer (16 Mannschaften in den Bundesebenen Nord und Süd mit je 8 Mannschaften)
  • Regionalliga Männer (9 Mannschaften in jeder der sechs Gruppen (Nord, Nordost, West, Mitte, Süd und Südwest))
Die Regionalliga ist die höchste Wettkampfklasse in den einzelnen DJB-Gruppen und dient zur Ermittlung des jeweiligen Mannschaftsmeisters. Ihr nachgeordnet können in den einzelnen Landesverbänden Ober-, Landes-, Bezirks- und Kreisligen durchgeführt werden.


Die letzten Aktivitäten der Regionalligamannschaft

Regionalliga Nord Frauen

Erfolgreich verlief der letzte Kampftag auch für Jasmin Sarac, welche als Gaststarterin für Budokan Lübeck in der Regionalliga Nord der Frauen auf die Matte ging. Mit dem letzten Mannschaftssieg sprang ihr Team noch auf den 2.Platz der Saison 2017.


Regionalliga 3.Kampftag Männer

Der letzte Kampftag der Regionalliga 2017 fand in Lauchhammer/Brandenburg am 09.09.2017 statt. Im gesamten Wettkampfjahr gingen 29 Kämpfer aus 10 verschiedenen Berliner Vereinen für die neu geschaffene Interessengemeinschaft Liga Team Berlin auf die Matte, welche unter der organisatorischen Führung des TSV Rudow an jedem Kampftag stets eine ausreichende Anzahl an motivierten Judoka für die stimmungsvollen Mannschaftskämpfe an den Start bringen konnte. Dennoch konnten die beiden Niederlagen im Vorrundenpool gegen Hoppegarten (2:5) und Lauchhammer (2:5) trotz höchstem kämpferischen Einsatzes nicht verhindert werden.

So stand schon vor dem abschließenden Kampf um Platz 5 der dritten Runde gegen den neuen Vizemeister aus Mecklenburg-Vorpommern der enttäuschende 6. und letzte Platz der Saison 2017 für das neue Liga Team fest. Unabhängig von dieser Tatsache setzte das gesamte Team alles daran, den letzten Mannschaftskampf wenigstens mit einem Sieg abzuschließen. Und das gelang mit 6:1 dann auch recht deutlich.

Im Kampf um Platz 3 konnte der Polizei SV Berlin den KSV Grimmen bezwingen und sprang in der Endabrechnung noch auf Platz 4. Im Finale des 3.Kampftages setzte sich der neue Regionalliga-Meister und Gastgeber BV Lauchhammer gegen Dynamo Hoppegarten mit 5:2 durch. Somit ist die Regionalliga endgültig Geschichte. Ab nächstem Jahr sind dann nur noch Ligawettkämpfe in der 1. und 2.Bundesliga sowie den jeweiligen Landesverbänden vorgesehen.

Das Projekt Regioteam Rudow / Liga Team Berlin, immerhin seit 2005 Dauergast in der Regionalliga Nordost, steht nun am Scheideweg: Auflösung des Projektes oder Neustart 2.Bundesliga. Eine Entscheidung darüber wird Mitte Oktober erwartet.

Vorher bietet sich für alle interessierten Judoka die Möglichkeit, das Viertelfinale in der 1.Bundesliga UJKC Potsdam vs. JC Leipzig am Samstag, 30.09.2017 ab 18 Uhr, live in Potsdam zu erleben.

Die Gastgeber stellen uns 10 Freikarten zur Verfügung. Wer dabei sein möchte, bitte einfach eine Mail an andreas.karnopp@tsv-rudow-judo.de senden.

Teamergebnis 3.Kampftag
1.BV Lauchhammer6
2.Dynamo Hoppegarten5
3.Polizei SV Berlin4
4.KSV Grimmen3
5.TSV Rudow (Liga Team Berlin)2
6.KG Judoka M-V1
TSV Rudow (Liga Team Berlin) - Dynamo Hoppegarten 2:5(17:50)
-81kgJonas von Münchow vs. Mattiß 7:0
-73kgMarcel Folger vs. Petzold 0:10
-100kgSascha Heu vs. Morelly 0:10
-90kgMohamad Wanli vs. Möller, M. 0:10
-60kgStephan Kohlisch vs. --- 10:0
ü100kgMatthias Kronenberg vs. Chykurda 0:10
-66kgFelix Fritz vs. Klemm 0:10
TSV Rudow (Liga Team Berlin) - BV Lauchhammer 2:5(20:47)
-81kgJonas von Münchow vs. Hörl 10:0
-73kgTimo Hackmann vs. Wendt 0:10
-100kgSascha Heu vs. Soch 0:7
-90kgMohamad Wanli vs. Belz 0:10
-60kgStephan Kohlisch vs. Krüger 10:0
ü100kgMarko Samardzic vs. Glock 0:10
-66kgFelix Fritz vs. Bahlo 0:10
TSV Rudow (Liga Team Berlin) - KG Judoka M-V 6:1(60:10)
-81kgJonas von Münchow vs. Klimt 10:0
-73kgJamil Neithardt vs. Acktun, T. 10:0
-100kgSascha Heu vs. Unterrainer 10:0
-90kgMohamad Wanli vs. Marquardt 10:0
-60kgStephan Kohlisch vs. Schrainer 0:10
ü100kgSascha Marx vs. Kessler 10:0
-66kgSandu Gindea vs. Acktun, M. 10:0
Endstand Regionalliga 2017
1.BV Lauchhammer16
2.KG Judoka M-V13
3.Dynamo Hoppegarten11
4.Polizei SV Berlin8
5.KSV Grimmen8
6.TSV Rudow (Liga Team Berlin)7

Regionalliga 2.Kampftag (Heimkampf) Männer

In den vergangenen Wochen baute sich der Druck immer weiter auf und entlud sich am vergangenen Samstag (24.06.2017). Der Heimkampf des Liga Team Berlins in der Oderhalle. Früh um 8 Uhr standen die ersten Helfer auf der Matte und bereiteten alles für das Ankommen der Gäste vor. Alles verlief reibungslos und als die Kampfgemeinschaften eintrafen war alles bereit. Um 12 Uhr begann das Wiegen und um 13 Uhr, nach den einleitenden Worten der sportlichen Leitung, starteten die ersten Begegnungen pünktlich.

Schon im Laufe der ersten Kämpfe wurde kräftig angefeuert. Wir, das Liga Team, erst in der zweiten Runde an der Reihe, hatten die Gelegenheit, die beiden Poolgegner vom Mattenrand aus zu studieren. Eins wurde schnell klar, wie auch wir waren die Gäste mit starker Besetzung und dem Willen zu gewinnen angetreten. Die Halle hatte sich bis dahin mit weiteren Zuschauern gefüllt und die Stimmung war gut. Trotz lautstarker Unterstützung vom Mattenrand, gelang unserer Mannschaft der Einzug in die Finalkämpfe nicht. Zweimal unterlagen wir 3:4 wobei der entscheidende Punkt jeweils im letzten Kampf ausgekämpft wurde.

Wer die Stimmung in der Halle nachempfinden und einen kleinen Zusammenschnitt der qualitativ hochwertigen Kämpfe sehen möchte, kann sich diese bei Hauptstadt TV ansehen. Der Fernsehsender ist im Laufe der letzten Vorkampfrunden erschienen und berichtet über unsere Veranstaltung auf: http://www.hauptstadtsport.tv/regionalliga-berlin-2-kampftag-der-judo-maenner

So hieß es in der letzten Begegnung um Platz 5 zu kämpfen. Trotz der angeschlagenen Moral ließen die Kämpfer sich nicht entmutigen und gaben Ihr Bestes. Bis zum letzten Kampf spannend entschied sich der Ausgang zwischen den Mannschaften erneut in der letzten Gewichtsklasse. Eine knappe Niederlage führte für unser Liga Team Berlin zu einem unbefriedigenden letzten Platz. Die jeweiligen Begegnungen hätten knapper nicht sein können und jeder Einzelne hat sein Bestes gegeben. Durch die Erkenntnis, dass unser Team gegen die anderen Mannschaften mit Bestbesetzung bei weitem nicht chancenlos war, bestärkt uns in unserem Kampfgeist und Willen den nächsten Kampftag zu gewinnen.

Im Anschluss an den Finalkampf wurden die Gäste zum Essen eingeladen und wir verbrachten noch einige Zeit mit den Gegnern auf der Matte und Freunden am Grill.

Insgesamt ist dies eine gelungene und gut organisierte Veranstaltung gewesen an deren Ausgang wir nur arbeiten müssen. Besonderer Dank an alle Helfer, Organisatoren, Wettkämpfer und Zuschauer die mit ihrem großen Engagement einen Löwenanteil daran hatten, dass die Veranstaltung gelang.

Pool A
Polizei SV Berlin - KSV Grimmen 4:3 (37:30)
Polizei SV Berlin - KG Judoka M-V 4:3 (34:27)
KG Judoka M-V - KSV Grimmen 5:2 (47:20)
Pool B
Dynamo Hoppegarten - BV Lauchhammer 5:2 (44:17)
Dynamo Hoppegarten - TSV Rudow (Liga Team Berlin) 4:3 (31:30)
BV Lauchhammer - TSV Rudow (Liga Team Berlin) 4:3 (40:27)
Halbfinale
BV Lauchhammer - Polizei SV Berlin 5:2 (47:20)
KG Judoka M-V - Dynamo Hoppegarten 4:3 (40:30)
Kampf um Platz 5
KSV Grimmen - TSV Rudow (Liga Team Berlin) 4:3 (37:30)
Kampf um Platz 3
Dynamo Hoppegarten - Polizei SV Berlin 6:1 (54:10)
Kampf um Platz 1
KG Judoka M-V - BV Lauchhammer 5:2 (47:20)
Ergebnis 2. Kampftag
PlatzTeamPunkte
1.KG Judoka M-V6
2.BV Lauchhammer5
3.Dynamo Hoppegarten4
4.Polizei SV Berlin3
5.KSV Grimmen2
6.TSV Rudow (Liga Team Berlin)1
Tabelle nach dem 2. Kampftag
Platz2 KTPunkte
1.KG Judoka M-V12
2.BV Lauchhammer10
3.Dynamo Hoppegarten6
4.KSV Grimmen5
5.TSV Rudow (Liga Team Berlin)5
6.Polizei SV Berlin4

Info: Judo Regionalligakampftag der Männer am 24.06.2017 Männer

Die Oderhalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark in Berlin-Neukölln ist am Samstag, den 24.Juni 2017, Schauplatz des 2.Kampftages der Judo Regionalliga Nordost der Männer.

Ab 13 Uhr starten die Vorkämpfe der 6 teilnehmenden Teams aus Brandenburg (BV Lauchhammer und Dynamo Hoppegarten), Mecklenburg-Vorpommern (KSV Grimmen und KG Judoka M-V) und Berlin (Polizei SV und TSV Rudow (Liga Team Berlin)). Die Final- oder Platzierungskämpfe beginnen um 16 Uhr.

Es ist 2017 übrigens der einzige Mannschaftswettkampftag einer DJB-Liga in Berlin. Aus dem bewährten Regioteam Rudow mit der Unterstützung der Kämpfer aus Kladow, vom JKC Arashi und dem SV Berlin 2000 wurde zu Saisonbeginn ein neues Projekt geformt: Das Liga Team Berlin. Hinzu kamen mit ShidoSha Dojo und SC Bushido zwei weitere tragende Säulen.

In der Saisonvorbereitung gab es vier sehr gelungene Säulentrainingseinheiten, welche mit dem 3.Platz nach dem 1.Kampftag in Grimmen bereits erste Früchte tragen konnte.

Als Gastgeber kämpfen die Judoka des Liga Team Berlins wieder um eine vordere Platzierung und erfahren dabei Unterstützung weiterer Berliner Judovereine, wie z.B. BC Samurai, SC Lotos, AC Berlin und BC Randori. Übrigens kommt es 2018 zu einer Ligareform im Deutschen Judobund, so dass das Liga Team Berlin jede Unterstützung der Zuschauer benötigt, um einen Startplatz in der neu strukturierten 2.Bundesliga zu erkämpfen.

Wer spannende und sehenswerte Judokämpfe live erleben möchte, ist hiermit bei freiem Eintritt vom Liga Team Berlin herzlich eingeladen.